60 Stunden pro Woche sind eine Verbesserung

Neues vom Fairphone

locks on hua shan photo by mararie

Was wären wir nur ohne unsere Smartphones? Diese mehr oder weniger kleinen Helferlein haben soo viel bessere Menschen aus uns gemacht. Wir vergessen keine Geburtstage mehr und wir lassen keine Einkaufslisten versehentlich daheim liegen. Wir kommen Abends nicht mehr angespannt nach Hause und lassen unseren Frust an den Liebsten aus, weil wir ja in der U-Bahn schon Angry Birds gespielt haben und nun völlig entspannt sind. Und vor allem: wir haben immer eine Taschenlampe dabei.

Nach 2000 Jahren Christentum, zünden wir jetzt endlich die nächste Stufe und mit Vollgas rast die Innovations-Rakete in Richtung Über-Ich. Aber, wie so oft im Leben, hat jede Medaille zwei Seiten. Das mag man doof oder ungerecht finden. Es ist aber wie es ist. Quasi ein Naturgesetz. Also beispielsweise wie mit der Schwerkraft. Die mag manch einer vielleicht auch echt nicht cool finden, aber hey – get over it.

Wenn wir also nach einer harten 38 Stunden Woche spät Abends um 17:30 Uhr nach Hause fahren und uns in den digitalen Weiten unserer Smartphones verlieren, sollten wir nicht vergessen dass andere Menschen sehr, sehr, sehr hart gearbeitet haben um unsere Gadgets zu produzieren.

Aus dieser Erkenntnis heraus (kombiniert mit dem Bauchgefühl, dass das irgendwie ein schlechtes Licht auf uns selbst werfen könnte) entstand vor 2 Jahren das Fairphone Projekt.

Fairphone Road Map

 

Auf der Webseite ist zu lesen:

At the end of the day, the real story isn’t about the economy, the phone or the community. It’s all about you. You are the privileged, informed individual that has the ability to be part of the solution. You might not think that one action matters, but together our actions can truly make a difference. With a few small steps, you just might change our story’s ending.

Und weiter …

The entire global supply chain is too complex and overwhelming to be addressed as whole. Which is why we’re starting with a single product. One, single, open, high-performance smartphone made as fairly as possible with a transparent supply chain. One step at a time.

Im Podcast FairPhone und soziale Projekte im Agenturalltag sprach ich mit einem der Beteiligten Dienstleister am Fairphone Projekt. Fairphone selbst hat nun zusammen mit einer Chinesischen Partnerorganisation eine interessante Studie veröffentlicht: TAOS assessment report (pdf).

Fairphone deliberately chose to work in China, knowing it would not be easy, because we are aiming to improve working conditions in a country and in a business environment that present several challenges. At the time, our criteria for selection was based on companies sharing our values-based business practices and their willingness to offer transparency in the manufacturing supply chain.

In dem Bericht wird beschrieben welche besseren Arbeitsverhältnisse man versucht in China am Fairphone Produktionsort zu etablieren. Bessere Beleuchtung, mindestens einen freien Tag pro Woche, kürzere Arbeitszeiten (wenn möglich nicht mehr als 60 Stunden pro Woche) und so weiter.

Im Blog-Post Made with Care: Social Assessment Report geht Fairphone auf viele Punkte aus obigem Bericht noch einmal im Detail ein. Wer sich für das Thema interessiert, mag auch die vielen Kommentare lesenswert finden.

Und wann kommt das Fairphone nun also? Weihnachten 2013 war die Hoffnung. Das wird wohl nicht ganz klappen. Dafür gibt es aber einen offiziellen Fairphone Pappaufsteller zum selber ausschneiden. Eine Marketingaktion die in diesem Fall tatsächlich als nette Geste rüber kommt.

Also, ein paar mal schlafen müssen wir wohl noch bis wir unser Gewissen mit einem echten Fairphone erleichtern können. Das gilt zumindest für Android Freunde. Darauf basiert das Fairphone nämlich. Keine Rettung in Sicht für iPhone Fanboys. Aber das wussten wir schon vorher. So viel Spaß und Performance muss einfach auch einen Preis haben.

Da sind sie wieder, die zwei Seiten der Medaille.

(Bild: mararie)

About Jan (501 Articles)
Informationsarchitekt und Konferenz-Veranstalter (IA Konferenz, die Konzepter-Konferenz: http://iakonferenz.org, MOBX Mobile UX Konferenz: http://mobxcon.com), Podcaster und Twitter Addict. Geboren in Prag, sesshaft in Berlin.

Leave a comment

Your email address will not be published.


*


css.php