Apple Healthbook

Der digitale Gesungheitspass kommt (aber von Apple)

Synchronized swimming photo by uwdigitalcollections

9to5Mac hat einen interessanten Artikel zu Apple’s neuestem Geheimprojekt namens Healthbook: This is Healthbook, Apple’s major first step into health & fitness tracking.

Healthbook’s user interface is largely inspired by the iPhone’s existing Passbook application. Versions of Healthbook in testing are capable of tracking several different health and fitness data points. Each category of functionality is a card in the Healthbook. Cards are distinguished by a color, and the tabs can be arranged to fit user preferences.

Apple’s 2012 eingeführte Passbook App kennt man ja. Und was Passbook für Bordkarten, Eintrittskarten, Gutscheine und sonstige Tickets ist, will Healthbook nun für die eigene Gesundheit sein: Blutzucker, Herzfrequenz, Gewicht, Schlaf, Aktivität und vieles mehr. Für jede Kategorie gibt es ein Kärtchen, ganz im Passbook Stil.

Man kann sich leicht vorstellen, wie hübsch und in typischer Apple Manier die Visualisierung der eigenen Blutwerte oder des Schlafrhythmus sein könnte. Na ja, zumindest halbwegs. Seit iOS7 zeigt Apple ja auch wie schwer gute Gestaltung sein kann. Wie auch immer.

Wie kommt das Blut aber ins iPhone? Wer liefert dem Schrittzähler die Daten? Da sind sie wieder die Hinweise auf eine schon sehr bald kommende iWatch die natürlich genauso wenig eine Uhr sein wird, wie das iPhone ein Telefon ist.

(Bild: uwdigitalcollections)

About Jan (498 Articles)
Informationsarchitekt und Konferenz-Veranstalter (IA Konferenz, die Konzepter-Konferenz: http://iakonferenz.org, MOBX Mobile UX Konferenz: http://mobxcon.com), Podcaster und Twitter Addict. Geboren in Prag, sesshaft in Berlin.

Leave a comment

Your email address will not be published.


*


css.php