Cynefin Framework

Cynefin: Prozesse, Wege, Kultur Cynefin: Prozesse, Wege, Kultur (Bild: L Church via Flickr)

Das Cynefin Framework ist ein Modell welches zu erklären versucht, wie Systeme und Prozesse zueinander in Beziehung stehen.

Cynefin is a Welsh word, which is commonly translated into English as ‘habitat’ or ‘place’, although this fails to convey its full meaning. The term was chosen by the Welsh scholar Dave Snowden to describe a perspective on the evolutionary nature of complex systems, including their inherent uncertainty: The Cynefin framework. (Wikipedia)

Das Cynefin Framework bietet eine Art Landkarte, welche dem Betrachter helfen kann in einem bestimmten Kontext eine mögliche Lösung zu erreichen. Natürlich sind wir User Experience Berater ebenfalls bestrebt aus schwierigen Situationen das Beste zu machen. Daher kann das Cynefin Framework ein wertvolles Werkzeug für uns sein.

Cynefin Framework

Das Cynefin Framework wurde 1999 im Rahmen von Wissensmanagement und Organisations-Entwicklung entworfen. Im Cynefin Framework wird die Welt aller Systeme in fünf unterschiedliche Bereiche aufgeteilt:

  1. Offensichtliche Systeme
  2. Komplizierte Systeme
  3. Komplexe Systeme
  4. Chaotische Systeme
  5. Unordnung

Der Unterschied zwischen einem chaotischen System und Unordnung im Cynefin Framework ist, dass bei ersterem keine erkennbare Beziehung zwischen Ursache und Effekt besteht wohingegen bei letzterem (Unordnung) überhaupt nicht klar ist in welchem System man sich befindet.

Cynefin Framework

Ansonsten sind offensichtliche Systeme (in unserem Fall könnte man auch von offensichtlichen Projekten sprechen) Aufgaben mit klaren Anforderungen und vertrautem Ablauf. Es empfiehlt sich etablierte Handlungsempfehlungen (Best Practices) zu befolgen.

Komplizierte Projekte gemäß dem Cynefin Framework sind Projekte bei denen Ursache und Wirkung weiter voneinenader entfernt sind, als es bei offensichtlichen Projekten der Fall ist. Entsprechend gibt es auch mehrere Wege zum Ziel und es empfiehlt sich einen dieser bekannten Wege (Good Practice) einzuschlagen. Um einer Abweichung vom eingeschlagenen Pfad vorzubeugen sind mehr Kontrollpunkte notwendig als dies bei offensichtlichen Abläufen der Fall ist.

Komplexe Projektumgebungen machen es notwendig, den eingeschlagenen Weg immer wieder zu überprüfen. Es sind nämlich nicht von Anfang an alle Details klar und Features können während der Projektphase hinzukommen, wegfallen oder ihre Prio ändern.

Chaotische Systeme betritt man oft mit Innovationen. Das ist das Land wo frühe Prototypen wertvoll sind und man auch mal von Minimum Viable Product (MVP) sprechen darf ohne sich gleich schämen zu müssen.

Die oben genannte System-Landkarte könnte man auch als Lebensraum bezeichnen. Bevor man ein neues Projekt anfängt hilft es sich zu überlegen, in welchem Lebensraum sich das besagte Projekt befindet? Geht es um etwas sehr Banales und gibt es Best Practices denen man fast schon blind folgen kann? Oder ist das Projekt komplex und man begeht mehr oder weniger Neuland (here be dragons)?

Cynefin: here be dragons (Bild Wikipedia)

Cynefin: here be dragons (Bild Wikipedia)

Im Artikel Scheiternde Projekte aus dem Disorder holen schreibt Agile Coach Julia Schmidt:

Die Frage, die wir uns im Projektgeschäft stellen müssen, lautet: „Welcher Prozess passt zu den Anforderungen des Projekts?“ und nicht „Wie bekomme ich dieses Projekt in unseren Prozess?“ Die Antwort auf diese Frage liefert das Cynefin-Framework des Waliser Wissenschaftlers für Wissensmanagement Dave Snowden.

Die Frage, welcher Prozess zu den Anforderungen eines Projektes passt, wird tatsächlich oft nicht gestellt—zumindest nicht ausdrücklich.

Hierzu noch mal ein Auszug aus dem Beitrag Scheiternde Projekte aus dem Disorder holen:

Die genutzten Projektmethoden und agile Werte können Teil einer Unternehmenskultur sein. Ein Kulturwandel im Unternehmen lässt sich aber nicht allein durch das Ändern einer Projektmethode erreichen. Aus diesem Grund muss die Frage nach der richtigen Projektmethode unabhängig von der Unternehmenskultur betrachtet und Beweggründe stets genau heraus gearbeitet werden.

Wenn man sich das Cynefin Framework anschaut, wird vielleicht deutlich wo man auf dieser Landkarte tatsächlich sinnvoll Agile arbeiten könnte oder sogar sollte: im komplexen Umfeld ist ein Vorgehen nach beispielsweise Scrum sicher empfehlenswert. In einem solchen Projekt ist man gut beraten mit einem interdisziplinärem Team und einer iterativen Herangehensweise in überschaubaren Schritten voranzuschreiten.

About Jan (501 Articles)
Informationsarchitekt und Konferenz-Veranstalter (IA Konferenz, die Konzepter-Konferenz: http://iakonferenz.org, MOBX Mobile UX Konferenz: http://mobxcon.com), Podcaster und Twitter Addict. Geboren in Prag, sesshaft in Berlin.

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Die Angst vor dem Wasserfall - DESIGNBRIEF
  2. Jobs-to-be-done Interview - DESIGNBRIEF

Leave a comment

Your email address will not be published.


*


css.php