Experience Rot

User Experience Fäulnis

Experience Rot (Bild: USFWSmidwest via a Flickr)

Experience Rot nennt User Experience Profi Jared M. Spool eine mehr oder weniger unkontrollierte Ansammlung an Features in einem Produkt (oder Service). Die User Experience Fäulnis tritt ein, wenn beispielsweise mit jedem Software Release neue Funktionen oder Optionen hinzukommen.

Mit der steigenden Anzahl an Features steigt auch die Komplexität einer Software. Die User Experience nimmt dann aber leider oft ab. Das ist Experience Rot. Eine kontinuierliche Verwesung des Nutzererlebnisses.

Warum münden immer neue Features letzen Endes in eine schlechte User Experience?

Gerade für neue Nutzer ist der Einstieg in komplexe Software (beispielsweise Webseiten oder Apps) alles andere als leicht. Nutzer behelfen sich mit bestimmten Gepflogenheiten und gewöhnen sich bestimmte Regeln an. Aber unterm Strich sind das alles Umwege, weil man nicht in der Lage ist den richtigen Pfad zu finden. Wenn Software eine gewisse Komplexität erreicht hat, verbringen Nutzer in der Summe viel Zeit damit sich irgendwie durchzuwursteln. Das ist teuer. Es kostet Zeit, Nerven und Energie.

Man hat Design Schulden aufgebaut. Man hat etwas halbfertiges online gestellt. Womöglich wurde das UI Design Team auf später vertröstet und die Usability-Abteilung wurde angewiesen bestimmte Funktionen erst gar nicht zu testen, weil man ja schon wisse dass sie suboptimal sind.

Aber die Versprechen das Versäumte nachzuholen wurden natürlich nie eingelöst. Nach dem halbfertigen Feature, kam das Nächste und dann das Nächste. Im Produkt Backlog findet sich ja immer irgendwas und so häufen sich Design Schulden weiter an bis sie unbezahlbar werden. Dann hilft nur noch ein radikales Redesign. Und dann geht das Spiel natürlich wieder von vorne los. Man hat ja schließlich am Prozess nichts verändert.

Ein Redesign beseitigt eben nur Symptome und nicht den wahren Grund (um die rätselhaften Worte von Dr. Frank N. Furter zu paraphrasieren).

So come up to the lab And see what’s on the slab I see you shiver with antici…pation But maybe the rain Isn’t really to blame So I’ll remove the cause But not the symptom.

Wenn Jared M. Spool von Experience Rot spricht beeilt er sich zu betonen, dass Software die nicht nervt oder frustriert noch lange keine Software ist die begeistert. Und dieses Problem ist natürlich nicht nur auf Applikationen beschränkt. Schaut man sich beispielsweise die typische Fernbedienung an, sieht man den Verfall einer guten Idee auf jedem Quadratzentimeter. So viele Tasten und Einstellungen buhlen um die Aufmerksamkeit des Nutzers, dass man sich schwer tut die einfachsten Funktionen zu finden.

Each time you say yes to a feature, you’re adopting a child. You have to take your baby through a whole chain of events. And once that feature’s out there, you’re stuck with it. Just try to take a released feature away from customers and see how pissed off they get. (Getting Real)

Wie kann man Featureritis und Experience Rot bekämpfen? Man muss die Ansammlung unnützer, neuer Funktionen aktiv angehen. Das ist natürlich viel einfacher gesagt als getan. Schließlich klopfen Kollegen aus der Redaktion, SEO, Marketing, Produktmanagement, Chefetage oder den eigenen Reihen immer neue Ideen in den Skat.

Ideen sind nicht per se schlecht. Ideen für neue Features sollten aber, dem Jobs-to-be-done Ansatz folgend, auf einem tatsächlichen Job basieren den Nutzer erledigt haben möchten. Und selbstverständlich ist man gut beraten jede Neuerung beispielsweise in Usability-Tests oder A/B-Tests zu überprüfen.

Dennoch ist meistens nicht die Frage ob ein Feature live geht, sondern nur in welcher Variante es nach der nächsten Iteration online geht. Wie lässt sich also Experience Rot verhindern?

Ein hilfreicher Ansatz ist beispielsweise zu prüfen, ob das geplante Feature der Experience Vision eines Produktes dient oder diese eher untergräbt? Einer schleichenden Feature Flut zu entgehen erfordert viel Disziplin und Erfahrung vom gesamten Produktteam. Ein natürlicher Verfall scheint fast unausweichlich (das wiederum öffnet die Tür für neue Lösungsanbieter die alsbald selbst einer Zersetzung entgegeneilen.).

About Jan (500 Articles)
Informationsarchitekt und Konferenz-Veranstalter (IA Konferenz, die Konzepter-Konferenz: http://iakonferenz.org, MOBX Mobile UX Konferenz: http://mobxcon.com), Podcaster und Twitter Addict. Geboren in Prag, sesshaft in Berlin.

Leave a comment

Your email address will not be published.


*


css.php