JTBD: Competing Against Luck

Buchbesprechung

competing-against-luck (Bild: Willi Heidelbach via Flickr)

Ich habe gerade Competing Against Luck: The Story of Innovation and Customer Choice von Clayton M. Christensen (mit Taddy Hall, Karen Dillon und David S. Duncan) zu Ende gelesen. Das Buch ist wirklich gut und gerade für JTBD-Freunde natürlich eine Pflichtlektüre.

Clayton M. Christensen kennt man ja von Büchern (und Bestsellern) wie The Innovator’s DilemmaThe Innovator’s Solution und dem weltberühmten Milkshake Video:

Competing Against Luck

Competing Against Luck: The Story of Innovation and Customer Choice ist mit 288 Seiten ein angenehm dünnes Buch. Es lässt sich sehr einfach lesen und wenn man sich halbwegs bemüht, kann man es in einer Woche locker durcharbeiten und abhaken.

After years of research, Christensen has come to one critical conclusion: our long held maxim—that understanding the customer is the crux of innovation—is wrong. Customers don’t buy products or services; they “hire” them to do a job. Understanding customers does not drive innovation success, he argues. Understanding customer jobs does. The “Jobs to Be Done” approach can be seen in some of the world’s most respected companies and fast-growing startups, including Amazon, Intuit, Uber, Airbnb, and Chobani yogurt, to name just a few. But this book is not about celebrating these successes—it’s about predicting new ones. (amazon.de)

Das Buch ist wie folgt aufgebaut:

  1. An Introduction to Jobs Theory
  2. The Hard Work–and Payoff–of Applying Jobs Theory
  3. The Jobs to Be Done Organization

Die drei großen Kapitel sind jeweils in etwa vier kürzere Abschnitte unterteilt. Auf 288 Seiten geht es im Grunde um Fortschritt den Kunden machen wollen, wenn sie unsere Produkte und Dienste nutzen. Es geht auch um Innovation, aber diese kann man von Fortschritt nicht entkoppeln. Und natürlich wird nebenbei die Sache mit den Jobs erklärt, die man anheuern und feuern kann.

As W. Edwards Deming, the father of the quality movement that transformed manufacturing, once said: “if you do not know how to ask the right question, you discover nothing.” After decades of watching great companies fail over and over again, I’ve come to the conclusion that there is, indeed, a better question to ask: What job did you hire that product to do?

Am Ende jedes Kapitels gibt es einige Anmerkungen und Fußnoten die durchaus lesenswert sind. Sie enthalten oft noch die eine oder andere interessante Zusatzinformation.

Ich würde sagen, das Buch richtet sich an erfahrene Produktmenschen, wie zum Beispiel Konzepter, Projektleiter und Business Owner. Die eigentliche Jobs-to-be-done Idee ist ja recht simpel. Die Konsequenzen sind aber weitreichend.

Das Buch eignet sich ebenfalls sehr gut als Jobs-to-be-done Einführung. Es enthält diverse Beispiele und betrachtet JTBD auf unterschiedlichen Zoom-Stufen, ohne aber jemals unverständlich zu werden.

Ich kann Competing Against Luck: The Story of Innovation and Customer Choice wirklich nur empfehlen.

About Jan (493 Articles)
Informationsarchitekt und Konferenz-Veranstalter (IA Konferenz, die Konzepter-Konferenz: http://iakonferenz.org, MOBX Mobile UX Konferenz: http://mobxcon.com), Podcaster und Twitter Addict. Geboren in Prag, sesshaft in Berlin.

Leave a comment

Your email address will not be published.


*


css.php