Meine letzte E-Mail

Google Sicherheitseinstellungen

Neulich schrieb der offizielle Google Drive Blog in A quick checkup and a simple thanks:

…take 2 minutes to complete a simple Security Checkup. While everything stored in Drive is always encrypted in transit and at rest in Google’s custom-built data centers, this checkup ensures you’re making the most of the 24/7 protection you already get from Google. As our way of saying thanks for completing the checkup by 17 February 2015, we’ll give you a permanent 2 gigabyte bump in your Google Drive storage plan.

Also, erstens soll man eine kostenlose Google Sicherheitsprüfung durchführen und zweitens gibt es dafür als Dankeschön 2 Gig Google Drive Speicher geschenkt. Sicherheit und mehr Speicher in der Google Wolke sind beides sehr gute Gründe sich mit diesem Thema mal zu befassen. Wir bekommen zwar alle 15 GB von Google “geschenkt” aber weiterer Speicher kostet tatsächlich echtes Geld.

Google Speicher Kosten

Wer sich plötzlich für Sicherheit im Kontext von Google interessiert (und was steht heutzutage nicht irgendwie in Zusammenhang mit Google? Ach ja: dieses Facebook-Ding.) wird im Google Safety Center viele nützliche Infos finden.

Ein wichtiger Beitrag zu größerem Schutz der eigenen Google-“Privatspäre” ist Google’s 2-Step Verification.

Die letzte aller E-Mails

Als Teil des Security Checkup bin ich über den Inactive Account Manager gestolpert. Dort kann man einstellen, wie lange das eigene Google Konto inaktiv sein darf bevor Google anfängt sich Sorgen zu machen und behutsam nachfragt.

Und dann kommt man zu der Option eine E-Mail an vertraute Personen zu schicken um diese zu bevollmächtigen das eigene Google Konto einzusehen und zu bearbeiten. Aber wie formuliert man diese E-Mail? Und an wen soll man sie schicken? Klar hat jeder von uns 10.000 Freunde auf Twitter, aber wie viele sind darunter die man wirklich kennt und denen man sein gesamtes Google Account anvertrauen würde?

Inactive Account Manager

Angenommen ich melde mich 3 Monate nicht bei meinem Google Account an (meine Timeout Period ist auf 3 Monate eingestellt), dann hat bereits 1 Monat vor Ablauf der Frist Google angefangen mich zu kontaktieren. Aber mal angenommen ich reagiere nicht, dann schickt Google eine von mir vorgeschriebene Nachricht an spezielle Leute (Leser? Eltern? Super-Fans?).

Add up to 10 trusted friends or family members who should be notified that your account is inactive. You can also share data with them if you like.

Mal ehrlich: wenn ich mich 3 Stunden nicht in Android oder Gmail oder YouTube oder Blogger oder G+ oder Google Calendar eingeklinkt habe, dann gibt es bereits Grund zur Sorge! Wenn ich das alles satte 3 Monate nicht getan habe, ist etwas so richtig FUBAR (fucked up beyond all repair).

Was soll ich also in meiner letzten E-Mail schreiben? Und an wen soll sie gehen? Wahrscheinlich werden alle super geschockt sein. Vielleicht sogar traurig. Wer wird im Stande sein meine vielen Blogs korrekt zu bedienen und wenigstens die ganzen Tweet-Bots auszuschalten?

Was soll man in seiner letzten E-Mail schreiben?

Lieber Schatz,

so wie es aussieht bin ich abgekratzt! Bitte kümmere Dich anständig um meine Affiliate Accounts und sieh zu, dass nicht zu viele Twitter Follower abspringen.

Bis bald Bis später.
JJ

 

About Jan (500 Articles)
Informationsarchitekt und Konferenz-Veranstalter (IA Konferenz, die Konzepter-Konferenz: http://iakonferenz.org, MOBX Mobile UX Konferenz: http://mobxcon.com), Podcaster und Twitter Addict. Geboren in Prag, sesshaft in Berlin.

Leave a comment

Your email address will not be published.


*


css.php