Scobles 2-Handgelenk Strategie

Elektronische Helferlein an jedem Handgelenk

Apple iWatch (Bild: ciccaresedesign)

Kommt die Apple iWatch nun oder nicht? Können so viele Gerüchte wirklich falsch sein? Nein, sagt Robert Scoble in seinem Podcast: die Smartwatch von Apple wird kommen und das erste Handgelenk erobern.

Was bitte ist das erste Handgelenk? Laut Technologieberater, Social Media Rampensau und Autor (neues Buch: Age of Context: Mobile, Sensors, Data and the Future of Privacy) Robert Scoble haben wir zwei Handgelenke (ok, das haben schon andere vor ihm beobachtet) mit unterschiedlicher Priorisierung. Das erste, dominante, Haupthandgelenk und das zweite Nebenhandgelenk.

Auf dem Haupthandgelenk (bei Rechtshändern üblicherweise das Linke) werden Service-orientierte Smartwatches landen und um das Zweithandgelenk herum werden Fitness-, Lifestyle- und Schmuck-lastige, Daten-sammelnde Armbänder gewickelt werden. Armbänder wie das Nike Fuelband, Misfit Shine, Fitbit Flex, Jawbone, Readiband von Fatigue Science und andere.

Das Zweithandgelenk wird für Geek Jewelery reserviert sein. Also für Geek Schmuck, wie eines der oben genannten Armbänder. Ganz im Sinne der boomenden Big Data Thematik (siehe dazu auch den Podcast Big Data und Data Scientist. Was ist was? mit Big Data Experte Klaas Wilhelm Bollhoefer) werden diese kleinen elektronischen Helferlein fleißig Daten über uns sammeln die dann auf mobilen Endgeräten ausgewertet werden. In Echtzeit natürlich und 24/7.

Dieses schmale, modische Armband kannst du rund um die Uhr tragen. Tagsüber zeichnet es Schritte, Strecke und verbrannte Kalorien auf. In der Nacht verfolgt es deinen Schlafrhythmus und morgens weckt es dich geräuschlos auf. Anhand der Lämpchen siehst du, wie nahe du deinem persönlichen Ziel schon gekommen bist. So kannst du dich motivieren, dich zu bewegen und aktiver zu werden. (Fitbit)

Das dominierende erste Handgelenk werden Uhren der nächsten Generation schmücken. Natürlich auch von Apple. Einer der Gründe warum Apple kürzlich Angela Ahrendts vom Mode- und Luxuslabel Burberry abgeworben hat.

Welche Produkte gibt es aktuell? Da ist natürlich die stark gehypte Pebble Watch. Diese hat allerdings auch diverse Early Adopter enttäuscht. Ist die Pebble doch nicht mehr als nur ein Spielzeug? Robert Scoble sagt in seinem Podcast, wenn die großen Jungs kommen und mitspielen wollen, wird man von Pebble nicht mehr viel hören.

Wer sind die großen Jungs? Samsung hat ja bereits eine Smartwatch – die in ihrer ersten Version allerdings auch nicht wirklich begeistern soll. T3 gab in ihrer Review beispielsweise nur 2 von 5 Sternen. Die italienische Smartwatch von i’m ist schon etwas länger auf dem Markt. Seit Anfang 2013 kann man die Uhr erwerben. Zu den Großen wird man i’m aber wohl nicht zählen. Dann schon eher Nissan mit seiner Smart Watch (falls sie denn mal irgendwann kommt) oder Xiaomi (im Westen völlig unbekannt, in China bereits ein riesen Player).

Auch Sony hat eine Smartwatch. Ebenso Qualcomm und diverse weniger geläufige Marken wie Sonostar oder Cookoo (die sieht echt nett aus) oder Metawatch (auch ganz cool).

Nein, die großen Player werden natürlich Apple (Apple iWatch release date, news and rumours), Google (Google smartwatch with Google Now coming sooner than expected) und Microsoft (Microsoft to release smart watch in 2014) sein.

Wer auch immer im nächsten Jahr unsere Handgelenke erobern will wird Ladengeschäfte oder entsprechende Partner brauchen, sagt Robert Scoble. Geschäfte wie den Apple Store oder die Läden von Nike oder Oakley beispielsweise.

(Bild: iWatch Entwurf von Ciccarese Design)

About Jan (497 Articles)
Informationsarchitekt und Konferenz-Veranstalter (IA Konferenz, die Konzepter-Konferenz: http://iakonferenz.org, MOBX Mobile UX Konferenz: http://mobxcon.com), Podcaster und Twitter Addict. Geboren in Prag, sesshaft in Berlin.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Pebble, Google Glass und weitere Trends

Leave a comment

Your email address will not be published.


*


css.php